2003: "Silberne Raute" für die SpVgg Unterstall/Joshofen

Die SpVgg Unterstall/Joshofen erhielt am 15. Oktober 2003 nach dem „Sepp-Herberger-Preis“ erneut eine hohe und bedeutende Auszeichnung. Im Foyer des Neuburger Stadttheaters wurde der SpVgg die „Silberne Raute“ des Bayerischen Fußball-Verbandes verliehen. Bei dieser würdigen Feierstunde wurde zudem Martin Fetsch für sein langjähriges und außergewöhnliches Engagement für die SpVgg mit einem DFB-Sonderpreis ausgezeichnet.

Der Rahmen dieser Feierstunde war ohne Zweifel würdig. Dafür sorgte die Stadt Neuburg, insbesondere Dr. Bernhard Gmehling. Der fußballbegeisterte Oberbürgermeister freute sich sehr, als er erfuhr, dass erstmals ein städtischer Verein, und dazu zählt die SpVgg wegen ihrer „Zwitterstellung“ auch, mit dieser hohen Auszeichnung belohnt werden soll. Spontan erklärte sich das Stadtoberhaupt bereit, der Feierstunde einen würdigen Rahmen zu verleihen. Die Verleihung fand im schmucken Foyer des Stadttheaters statt. Für einen Sektempfang sowie einen kleinen Imbiss nach der Feierstunde war von Seiten des Sportamtes (Frau Abspacher) ebenfalls bestens gesorgt. Die Stadt Neuburg und die SpVgg luden dazu Persönlichkeiten aus der Politik, Sport und Vereins ein.
Insgesamt erschienen zur Verleihung 51 Personen.

In seiner Ansprache lobte Dr. Bernhard Gmehling das überdurchschnittliche Engagement der SpVgg. Er wies auf die geforderten Kriterien hin, die zur Verleihung der „Silbernen Raute“ führen. „Hier hat die SpVgg Unterstall/Joshofen die Anforderungen zu gut 70% erfüllt. Eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, das die Hälfte der zum Teil schwierigen Anforderungen gereicht hätten.“ Zudem bezeichnete er die Stadt Neuburg als eine Stadt, die für den Sport sehr viel getan hat und auch noch tut.
Gmehling: „Wir geben dieses Jahr ca. 105.000,- EUR für unsere Sportvereine aus. Die SpVgg erhält davon 9.000,- EUR, und diese sind sehr gut angelegt.“

Da die SpVgg aber auch ein Verein der Gemeinde Bergheim ist, freute sich auch Bürgermeisterin Anni Stadlmeier:
„Die SpVgg hat die Zeichen der Zeit erkannt und ist ein modern geführter Verein. Die tolle Vereinsarbeit wird mit dieser Ehrung entsprechend gewürdigt.“
Sie übergab dem 1. Vorsitzenden Michael Hartmann und Jugendleiter Otto Medele eine finanzielle Spende, die für die ausgezeichnete Jugendarbeit zweckgebunden ist.

Bevor der schwäbische Kreisehrenamtsbeauftragte Adolf Basting (Tapfheim) die eigentliche Verleihung vornahm, überraschte er das Auditorium mit einer persönlichen Ehrung. Martin „Mucki“ Fetsch erhielt den DFB-Ehrenamtspreis.
In seiner Laudatio hob Basting das über 20-jährige stetige Engagement des einstigen Klassetorhüters heraus. Er beschrieb seine Tätigkeiten vom Platzwart über den 1. Vorsitzenden bis hin zum aktuellen Fußball-Abteilungsleiter. Ohne Zweifel: Adolf Basting hat den „Richtigen“ geehrt.

Danach kam es zum eigentlichen Festakt: der Verleihung der „Silbernen Raute“. Diese Auszeichnung ist das sogenannte „Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes“ für seine Vereine. Die begehrte Urkunde erhalten Vereine, die in den vier Teilbereichen Jugend, Ehrenamt, Breitensport sowie Prävention gegen Sucht und Gewalt nachweislich mindestens sechs von insgesamt zwölf Kriterien pro Teilbereich erfüllen. Diese Anforderung erfüllte die SpVgg mit 33 von 48 Punkten.


Adolf Basting stellte der anwesenden und interessierten Prominenz kurz die SpVgg vor. Von den Anfängen bis hin zum Sportheimbau. Sportliche Höhen und vor allem die vorbildliche Jugendarbeit stellte der gutinformierte Funktionär deutlich heraus. Eine bemerkenswerte Anmerkung aus seiner Rede: „Nach der letztjährigen Doppelmeisterschaft spielt die erste Mannschaft schon wieder um den Aufstieg. Toll dabei, dass fast alle Spieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich kommen.“ Ein Lob erhielt auch Spielertrainer Josef „Bobby“ Egen, den er richtigerweise als „echten Glücksgriff für die SpVgg“ bezeichnete. Zur Übergabe der Urkunde, die inzwischen zusammen mit dem Sepp-Herberger-Preis im Eingangsbereich des Sportheimes hängt, bat er Vorstand Michael Hartmann, Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling und Bürgermeisterin Anni Stadlmeier zum Rednerpult. Unter dem Applaus der Gäste übergab er der SpVgg als ersten Verein der näheren Region die „Silberne Raute“.

Abschließend bedankte sich ein stolzer Vorstand Michael Hartmann bei allen Anwesenden: „Ich habe den Preis nur stellvertretend für unsere Mitglieder entgegen genommen. Er gebührt in erster Linie allen Funktionären, Trainern und Betreuern der SpVgg, denn jeder hat dazu ein Stückchen beigetragen.“

Wer die SpVgg kennt, der weiß, dass man sich auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen wird. Es gibt noch viele Dinge im Verein zu erledigen, die man mit dieser zusätzlichen Motivation sofort und noch intensiver angehen wird. Man hofft natürlich auch, dass diese weitere öffentliche Auszeichnung nicht nur weitere Jugendliche in den Verein kommen lassen, sondern auch darauf, dass sich zudem weitere Personen für das Ehrenamt bei der SpVgg finden. Denn bekanntlich ist „im Verein der Sport am schönsten.“