2012: Goldene Raute mit Ähre

Die höchste Auszeichnung, die der Bayerische Fußball-Verband an seine 4665 Vereine derzeit verleihen kann, ist sein Gütesiegel "Goldene Raute mit Ähre". Als erster Verein im Landkreis Neuburg/Schrobenhausen hat die SpVgg Unterstall/Joshofen diese Auszeichnung erhalten. Zum Festakt hatte Edi Lödl, der erste Vorsitzende der Spielvereinigung, zahlreiche Ehrengäste aus Sport und Politik eingeladen.

All jene, die erschienen waren, freuten sich mit den zahlreichen Funktionsträgern der SpVgg riesig über diese außergewöhnliche Auszeichnung. Neuburgs Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling natürlich auch: "Es ist eine große Ehre für die Spielvereinigung, die höchste Auszeichnung des Verbandes als erster Verein im Landkreis zu erhalten. Meine Gratulation geht an den ganzen Verein, denn hier wird kontinuierlich bemerkenswerte, ja sogar grandiose Arbeit geleistet". Auch Michael Hartmann, langjähriger Vorsitzender der SpVgg und Bürgermeister der Gemeinde Bergheim, sparte ebenfalls nicht mit Worten des Lobes: "Ich bin zum fünften Mal an diese Verleihung beteiligt, aber es ist jedes Mal ein Moment, an dem deutlich wird, welch tolle Arbeit hier in nahezu allen Bereichen geleistet wird".

Nach den einführenden Grußworten der beiden Gemeinde-Chefs nahm Siegfried Gerlinger, Ehrenamtsbeauftragter des Kreises Augsburg, die Ehrung vor. Er stellte kurz den Jubelverein vor: Die SpVgg wurde 1966 gegründet, hat derzeit rund 480 Mitglieder, wovon 200 Kinder und Jugendliche sind. In den Abteilungen Fußball, Stockschützen, Turnen, Gymnastik sowie in einer Theater- und Krabbelgruppe gehen nicht nur die Mitglieder ihrem Hobby nach. In erster Linie sieht man die SpVgg als Fußballverein, die mit zwei Herren-, einer Frauen- und fünf eigenständigen Junioren-Mannschaft am Spielbetrieb des BFV teilnehmen. Zudem ist die SpVgg Gründungsmitglied und Triebfeder der überaus erfolgreichen JFG Neuburg, wo man rund 40 Jugendliche der Altersgruppen U19, U17, U15 und U13 abstellt. Eine Altherren-Truppe und ein U17-Mädchenteam bestreiten regelmäßige Freundschaftsspiele. Erwähnenswert ist auch, dass man zehn geprüfte Schiedsrichter an die Gruppe Neuburg abstellt.

Bei der feierlichen Ehrung freuten sich (von links) Bürgermeister Michael Hartmann, Vorsitzender Edi Lödl, Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling, Kreisehrenamtsbeauftragter Siegfried Gerlinger, BLSV-Kreisvorsitzender Fritz Goschenhofer, Vereinsehrenamtsbeauftragte Uschi Glötzinger und Sportreferent Klaus Eisenhofer.
Bei der feierlichen Ehrung freuten sich (von links) Bürgermeister Michael Hartmann, Vorsitzender Edi Lödl, Oberbürgermeister Dr. Bernhard Gmehling, Kreisehrenamtsbeauftragter Siegfried Gerlinger, BLSV-Kreisvorsitzender Fritz Goschenhofer, Vereinsehrenamtsbeauftragte Uschi Glötzinger und Sportreferent Klaus Eisenhofer.

Im Bereich Breitensport werden Skifahrten, Wanderungen, Nord-Walking, Stockschießen und Radtouren angeboten. Einmal im Jahr findet im Rahmen des inzwischen traditionellen Seefestes unter dem Motto "Sport, Spiel, Spaß - für Jeden was" ein Familientag statt. Im Bereich Prävention gegen Sucht und Gewalt werden alle (!) alkoholfreie Getränke im Sportheim billiger angeboten. Trainer, Betreuer und auch Funktionäre werden geschult und informiert, wie Drogen und Alkohol vermieden werden können. Außerdem wird darauf geachtet, dass an Jugendlichen nicht nur auf dem Sportgelände kein Alkohol ausgegeben wird. Gemeinsame Aktionen, wie eine Waldweihnacht, Weihnachtsfeier, Jugendabschlussfeste und -Fahrten, Schnupperangeln und -Reiten sowie Zillenfahrten auf der Donau fördern den ohnehin schon sehr ausgeprägten Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn im gesamten Verein noch mehr. Basierend auf diesem intakten Vereinsleben ist es auch nicht nötig, irgendwelche ehrenamtliche Tätigkeiten zu bezahlen; was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist. Gerlinger: "In eurem Verein wird viel für die Allgemeinheit, ob Jung oder Alt, getan. Ich darf hier allen Ehrenamtlichen und Sponsoren, auch dem im Jahr 1999 eigens dafür gegründeten Jugend-Förderkreis, im Namen des Bayerischen Fußball-Verbandes meinen Dank und Anerkennung aussprechen. Ohne euer Engagement könnte vieles nicht verwirklicht werden."

Die "Goldene Raute mit Ähre" ist wie auch die "Silberne Raute" in vier Kategorien à zehn Kriterien eingeteilt: Ehrenamt, Jugend, Breitensport sowie Prävention gegen Sucht und Gewalt. Von den insgesamt 40 Kriterien müssen mindestens 24 Kriterien erfüllt werden, also im Durschnitt sechs pro Kategorie. Die SpVgg Unterstall/Joshofen hat 38 von 40 möglichen Kriterien erreicht, was sehr gut ist. "Diese hohe Anzahl an erfüllten Kriterien sind auch eine Leistungsbeschreibung für jedes Mitglied und vor allem für die Führungskräfte in diesem Vorzeigeverein", so der DFB-Kreisehrenamtsbeauftragte, der anfügte: "Ein Verein, der soviel Engagement zeigt, in dem der Jugend- und Breitensport groß geschrieben wird, hat es verdient nach den Silbernen Rauten 2003 und 2005 sowie den Goldenen Rauten 2006 und 2010 mit der Golden Raute mit Ähre 2012 ausgezeichnet zu werden."

Bevor diese Auszeichnung im anschließenden Weinfest mit allen Mitglieder und Freunden entsprechend gefeiert wurde, durfte BLSV-Kreisvorsitzender Fritz Goschenhofer noch vier SpVgg-Mitglieder ehren. Martin "Mucki" Fetsch erhielt für insgesamt 29 Jahre im Vorstand das Verbandsehrenzeichen in Gold, wie auch Sabine Obermaier, die mehr als 15 Jahre in der Nachwuchsarbeit tätig war. Das Verbandsehrenzeichen in Silber erhielten Roswitha Kohl und Max Schwarz. Diese vier Mitglieder leisten seit vielen Jahren ehrenamtliche Arbeit in verschiedensten Bereichen. Abschließend äußerte sich Goschenhofer auch zur Verleihung der Goldenen Raute mit Ähre: "Die Spielvereinigung ist ein Premiumverein. Was hier mit einem enorm ausgeprägten Zusammengehörigkeitsgefühl geleistet wird, spricht Bände."

Fritz Goschenhofer (links) konnte viermal das Verbandsehrenzeichen überreichen: Max Schwarz, Sabine Obermaier, Roswitha Kohl und Martin "Mucki" Fetsch. Siegfried Gerlinger (rechts) sowie Bernhard Gmehling und Edi Lödl (hinten) freuen sich mit den Geehrten.
Fritz Goschenhofer (links) konnte viermal das Verbandsehrenzeichen überreichen: Max Schwarz, Sabine Obermaier, Roswitha Kohl und Martin "Mucki" Fetsch. Siegfried Gerlinger (rechts) sowie Bernhard Gmehling und Edi Lödl (hinten) freuen sich mit den Geehrten.

Quelle: Sport-Report.net / Manni Riedl

Weitere Bilder der Verleihung.