Seefest: In Joshofen ging die Post ab

Der Neuburger Stadtteil Joshofen präsentierte sich beim traditionellen Seefest am vergangenen Samstag äußerst sportlich. Neben den Fußballern und Stockschützen kamen beim Spiel- und Sportspektakel auch die Kleinen auf ihre Kosten. „Denn Sport verbindet und macht allen Generationen Spaß“, sagte der Vereinschef der gastgebenden SpVgg Unterstall/Joshofen, Edi Lödl. Mit Blick auf die zufriedenen Teilnehmer und dem quirligen Treiben auf dem Gelände am nördlichen Donauufer ist für ihn der Leitsatz auch heuer wieder aufgegangen.

Reiten war beim Seefest für die Kinder der Renner. Die Kleinen durften auf den Pferden eine Runde drehen.

Das Seefest ist eine sportübergreifende Veranstaltung nicht nur für die Mitglieder der SpVgg Unterstall/Joshofen, sondern weiter darüber hinaus. „Vor allem für Kinder mit ihren Mamas und Papas“, erklärt Lödl. Die Großen blickten zufrieden drein und die Kleinen hatten ihren Spaß beim Ritterschießen, im Fahrradparcours, beim Bootfahren zwischen Seerosen im Joshofener Weiher oder beim Reiten. Daneben freute sich der Organisator Martin Fetsch beim sogenannten Grümpelturnier über zwölf Freizeit- und Hobbymannschaften. „Die Teams sind kunterbunt aufgestellt, aus Cliquen, Vereinen oder Betrieben“, so Fetsch. Sogar eine Frauenmannschaft war dabei. Die aktiven Fußballerinnen der Spielgemeinschaft FC Feldkirchen und den Gastgebern der SpVgg nannten sich „Venus plus 1“. Plus eins deswegen, weil Trainer Michael Reil mitspielte.

Alle Mannschaften hatten sich lustige Namen gegeben, wie zum Beispiel das Siegerteam „Turbine Cheb“. Sie haben auch als einzige Mannschaft das zehnte Mal – denn solange gibt es beim Seefest das Grümpelturnier – teilgenommen. Auf dem zweiten Stockerlplatz landeten die Kicker „Snoofers“. Dritte wurde der „FC Saufhampton“, gefolgt von „Die Hackstöcke“. Egal auf welchem Platz die Teilnehmer landeten, „Spaß hatten sie alle“, stellte der Organisator zufrieden fest.

Beim Grümpelturnier kickten Hobbyfußballer neben den Profis der Neuburger Ligen miteinander.

Zeitgleich zu den Fußballspielen wurde in der Stockschützen-Halle ein Stockerer-Turnier ausgetragen. Hier begrüßte Abteilungsleiter Georg Engel elf hochkarätige Mannschaften, die einen Tag lang die Daube im Visier hatten. „Weil sich so viele Teams angemeldet haben, verzichteten wir selbst auf die Teilnahme“, erklärte er. Gewonnen haben nach Auswertung durch Albrecht Jean-Marie die Favoriten vom SSC Gachenbach, gefolgt vom EC Reichertshofen und dem TSV Münchsmünster. Abgerundet wurde das Seefest mit der Preisverleihungen und einem geselligen Fest.


Quelle: Neuburger Rundschau / Xaver Habermeier

Print Drucken

Veröffentlicht
11:10:00 23.06.2013