Führungswechsel bei der SpVgg Unterstall/Joshofen

Edi Lödl neuer Vorsitzender, Standing Ovations für Michael Hartmann


Mit 86 Teilnehmern war die jüngste Jahreshauptversammlung der SpVgg Unterstall/Joshofen sehr gut besucht. Bei den Neuwahlen gab es zahlreiche Veränderungen im Vorstand. Edi Lödl wurde Nachfolger von Michael Hartmann, der 16 Jahre erfolgreich die Geschicke des Vereins führte.

Nach der Begrüßung verlas zunächst Schriftführer Martin Lödl seinen Jahresbericht. Er berichtete von vielen gelungenen Veranstaltungen, zehn Vorstandssitzungen im abgelaufenen Jahr und rund 180.000 Klicks auf die stets aktuelle Homepage der Spielvereinigung. Zudem erklärte er, dass von den derzeit 491 Mitgliedern 219 unter 18 Jahre alt sind. Weniger positiv fielen die Ausführungen von Abteilungsleiter Michael Bauer aus. Die erste Mannschaft musste trotz großer Anstrengungen in die A-Klasse absteigen. Im Sommer wurde das Eigengewächs Tobias Bauer neuer Spielertrainer der Herren-Teams, nachdem man sich nach zwei Jahren im beiderseitigen Einvernehmen vom beliebten Christian Dorschner trennte. Mit dem neuen Übungsleiter wurde auch ein gewisser Umbruch eingeleitet, mit dessen Umsetzung man zufrieden ist. Weiterhin baut man auf die eigene Jugend, was sich im Personal der beiden Herren-Teams wieder spiegelt. Über 90 Prozent haben schon in der eigenen Jugend gespielt. Während die "Erste" auf Rang sechs steht, wurde die "Reserve" Herbstmeister.

Äußerst zufrieden zeigt sich Jugendleiter Max Schwarz mit dem Jahr 2008. Die SpVgg hat momentan 128 aktive Nachwuchsfußballer, die in sechs Kleinfeld- und einer Großfeldmannschaft spielen. Hinzu kommen noch die 39 Jugendlichen, die ab der Altersgruppe U15 bei der JFG Neuburg spielen und dort sehr gut ausgebildet werden. Generell lobte Schwarz die Arbeit der Fördergemeinschaft. Dabei hob er die Verleihung des Sepp-Herberger-Preises für die JFG besonders hervor. Bisher kehrten alle Spieler, die aus dem Jugend- in den Herrenbereich aufrückten, zur SpVgg zurück und zeigen in den Herren-Mannschaften gute Leistungen.

Noch positiver fiel der Rechenschaftsbericht der Stockschützen aus. Abteilungsleiter Georg Engel berichtete von zahlreichen Turnierteilnahmen und vom Aufstieg der ersten Mannschaft in die Oberliga West – der bislang größte Erfolg in dieser Abteilung. 74 Mitglieder bekennen sich zu dieser aufstrebenden Sparte, die auch fünf eigene Turniere ausrichtete und die Kameradschaft und Geselligkeit sehr pflegt.

Im Jahr 2004 wurde eine Theatergruppe ins Leben gerufen, die nicht nur bei der stets sehr gut besuchten Weihnachtsfeier Stücke aufführt. Uschi Glötzinger, die Sprecherin dieser Gruppierung, berichtet aber auch von anderen Aktivitäten. So wurde auch eine Fun- und Walking-Gruppe gegründet. Der Vorsitzende Michael Hartmann sprach von "einer echten Bereicherung für den Verein".

Mit Spannung wurde der Kassenbericht von Barbara Resch erwartet. Die Bankkauffrau verlas die Einnahmen und Ausgaben und konnte einen positives Jahresergebnis verkünden. Somit konnte auch der aktuelle Schuldenstand deutlich verringert werden. Kassenprüfer Hans Daubmeier bescheinigte der Unterstallerin eine "übersichtliche und fachkundige Kassenführung" und beantragte die Entlastung, die auch einstimmig vollzogen wurde.

Nachdem bereits im Vorfeld feststand, dass Michael Hartmann die Vereinsführung abgeben würde, dehnte er seinen Rechenschaftsbericht auf seine 17-jährige Amtszeit aus. Am 12. Januar 1992 wurde er zunächst zum zweiten Vorsitzenden gewählt, und ein Jahr später wurde er dann Vereinschef. Damals hatte die SpVgg 254 Mitglieder. Durch gezielte Maßnahmen und eine Vergrößerung des Sportangebots (Stockschützen-, Turn- und Tanzabteilung) wurde diese Zahl auf knapp 500 gesteigert. In seiner Amtszeit wurde nicht nur das aktuelle Sportheim gebaut, sondern auch das Hauptspielfeld völlig neu errichtet. Als weitere Höhepunkte nannte er die Verleihung des Sepp-Herberger-Preises im Jahr 2001, die beiden Auszeichnungen mit der Silbernen Raute (dem Gütesiegel des Bayerischen Fußball-Verbandes) und die Überreichung der Goldenen Raute beim 40-jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2006. Auch auf die Gründung der JFG Neuburg, bei der die SpVgg eine Triebfeder war und auch noch ist, ist Hartmann sehr stolz. Hartmann, der im letzten Jahr zum Bürgermeister der Gemeinde Bergheim gewählt wurde, stellte abschließend fest: "Der Verein ist gut aufgestellt, hat sehr gute Zukunftsperspektiven und trotz der vielen Anschaffungen eine überschaubar und geordnete finanzielle Situation". Er vergas es auch nicht, sich bei langjährigen Weggefährten zu bedanken. Er nannte neben anderen Martin "Mucki" Fetsch, Anton Koch und Anita Göbel, die schon vor seiner Amtszeit für den Verein überdurchschnittlich engagiert waren. Zum Abschluss wünschte Hartmann der künftigen Vereinsführung ein „glückliches Händchen“. Auch wenn er mit der sportlichen Situation derzeit unzufrieden ist, wurde „ein Umfeld geschaffen, von dem höherklassigere Vereine nur träumen können“.

Als letzte Amtshandlung nahm der scheidende Vorstand noch Ehrungen vor. Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden der leider erkrankte Sepp Nestmeier, Anton Regnat und Edi Guppenberger mit Urkunde und der Goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet. Auf 25 Jahre können Lisa Strehle, Andreas Stolle, Julia Petruv und Elfriede Marcinkowski zurückblicken.

Die größte Leistung, die Michael Hartmann für die SpVgg verbracht hat, nannte jedoch Hans Daubmeier, wofür es "Standing Ovations" gab: Daubmeier: "Nach dem Bau unseres schönen Sportheims stand der Verein vor einem großen Schuldenberg. Heute sind wir bei knapp einem Viertel davon. Das bedeutet, dass Michael einen beträchtlichen Teil der Schulden in seiner Amtszeit abgebaut hat". Auch der anwesende Sportreferent der Stadt Neuburg, Klaus Eisenhofer, würdigte die "hervorragende Arbeit" von Hartmann: "Die erfreuliche finanzielle Lage und der enorme Mitgliederzuwachs bestätigen die gute Arbeit in 16 Jahren. Ich darf mich auch im Namen der Stadt Neuburg herzlich dafür bedanken".

Die anschließenden Neuwahlen waren gut vorbereitet. Das neue 17-köpfige Gremium stand bereits im Vorfeld fest. Neuer erster Vorsitzender ist der 58-jährige Edi Lödl, der seit Jahrzehnten bereits dem Vereinsausschuss angehörte. Vertreten wird Lödl in den kommenden drei Jahren von Markus Stemmer. Der 39-jährige Rechtsanwalt kickte bereits seit der F-Jugend bei der SpVgg, wo er heute noch als AH-Spieler seinem Hobby nachgeht. Ebenfalls neu ist Fußball-Abteilungsleiter Stefan Schneider, Jugendbeauftragter Severin Birkelbach, Chronist Martin Weiß, die drei Beisitzer Michael Hartmann, Michael Reil (bisher 2. Vorsitzender) und Andreas Koch sowie Platzwart Markus Häusler.
In ihren Ämtern bestätigt wurden Schriftführer Martin Lödl, Kassenwart Barbara Resch, Jugendleiter Max Schwarz, Stockschützen-Chef Georg Engel, Turn-Abteilungsleiter Otto Medele, Ehrenamtsbeauftragte Uschi Glötzinger – die auch weiterhin Sprecherin der Theatergruppe ist – und Beisitzer Martin Fetsch. Hans Daubmeier und Michael Fetsch bleiben Kassenprüfer. Außerhalb der Vorstandschaft helfen noch Anton Koch (Platzverkauf) und Adi Meier (Anlagenwart) mit. Der Platzwart wird unterstützt von Bastian Glötzinger und Michael Fetsch.

Nächster Tagesordnungspunkt waren neue Investitionen. Der neue Vorsitzende stellte zunächst klar, dass dringend ein neues Trainingsspielfeld benötigt wird, da der aktuelle Trainingsplatz völlig ramponiert und nicht mehr bespielbar ist. Dazu gibt es zwei Alternativen: Eine Generalsanierung des vorhandenen Spielfeldes oder den Bau eines modernen und zeitgemäßen Kunstrasenspielfeldes. Letztere Möglichkeit wird von der neuen Vorstandschaft klar favorisiert, da hierfür einige Zuschüsse zu erwarten sind und letztendlich dem Verein günstiger kommt. Deswegen hat man schon vor einigen Monaten einen Arbeitskreis eingesetzt, der die Kosten ermittelt und ein Finanzierungsmodell erarbeitet hat. Bedingt durch die noch bestehende finanzielle Belastung ergeben sich jedoch in der Zwischenfinanzierung der zu erwartenden Zuschüsse in den kommenden drei Jahren Probleme. Nachdem auch die anwesenden Mitglieder einem Kunstrasenplatz positiv gegenüberstehen, soll die Vorstandschaft nun dieses Problem versuchen zu lösen. Sollte dies gelingen, dann muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

Beschlossen wurde eine sofortige Umbau-Maßnahme am Sportheim. Die beiden großen Dachgauben am Sportheim sollen abgebaut und durch eine große Gaube, die sich über die gesamte Tribünenseite am Hauptspielfeld erstreckt, ersetzt werden. Dieser Umbau wird bereits in den nächsten Monaten ausnahmslos mit Eigenleistungen begonnen. Dem Verein werden nur die Materialkosten zufallen.

Der neue Vorsitzende Edi Lödl beschloss die ereignisreiche Mitgliederversammlung nach knapp drei Stunden mit den Worten: "Da wir alle SpVgg-Fanatiker sind, werden wir auch die Zukunft gemeinsam und erfolgreich meistern."


Eine gelungene Amtsübergabe konnte Sportreferent Klaus Eisenhofer (links) vernehmen. Der neue 1. Vorsitzende Edi Lödl (rechts) ist Nachfolger von Michael Hartmann.

Amtsübergabe Michael Hartmann an Edi Lödl


Print Drucken

Veröffentlicht
12:00:00 15.03.2009